10.12.2019
Highly Cited Researcher 2019

Vier Ärzte der Uniklinik Köln weltweit unter den Top-Forschern

4 der 5 meist zitierten Kölner Universitäts-Wissenschaftler sind Mediziner

Dekan Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Foto: Christian Wittke
Dekan Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Foto: Christian Wittke

Gleich vier Mediziner der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln sind erneut im internationalen Ranking „Highly Cited Researchers“ vertreten, das jährlich von der „Web of Science Group“ herausgegeben wird. Wissenschaftler auf dieser Liste zählen zu den weltweit einflussreichsten ein Prozent ihres Faches – gemessen an der Häufigkeit, mit der ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Fachkollegen in den letzten zehn Jahren (2008-2018) zitiert wurden.

Die vier meistzitierten Forscher aus der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät 2019 sind:

Univ.-Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer, Klinik I für Innere Medizin/Klinische Infektiologie, Schwerpunkte: Infektionskrankheiten, HIV-Infektion

Univ.-Prof. Dr. Michael Hallek, Klinik I für Innere Medizin/Centrum für Integrierte Onkologie (CIO), Schwerpunkt: Leukämie

Univ.-Prof. Dr. Florian Klein, Institut für Virologie/Center for Molecular Medicine Cologne, Schwerpunkte: Entwicklung Virus-gerichteter Antikörper, HIV-Infektionen

Univ.-Prof. Dr. em. Joachim Klosterkötter, ehemals Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Schwerpunkt: Früherkennung und Therapie seelischer Krisen

"Dass vier Ärzte und Wissenschaftler der Kölner Universitätsmedizin zu den in ihren Fachgebieten international am häufigsten zitierten Wissenschaftlern weltweit gehören, bestätigt die jüngste Einschätzung des Wissenschaftsrats," freut sich Univ.-Prof. Dr. Gereon Fink, Dekan der Medizinischen Fakultät und Vorstandsmitglied der Uniklinik Köln. Im September 2019 hatte der Wissenschaftsrat die Universitätsmedizin Köln als exzellent eingestuft und ihre internationale Sichtbarkeit in Forschung und Lehre gelobt. Insgesamt führt die Liste „Highly Cited Researchers“ etwa 6.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 21 Fächerkategorien.

Nach oben scrollen